Hoamseitn
Ziele
Aktuelles / Termine
Geräteausgabe
Vorstandschaft
GBV aktiv
Grashüpfer
Alles Mögliche
Gartenlokal Ranch
Umwelt
Gästebuch
Impressum/Kontakt

 

Eine Aktion des Gartenbauvereins Burgkirchen !

Eine hohe Wasserqualität ist für uns alle lebenswichtig, deshalb müssen wir „alle“ sorgfältig, „mit unserem Wasser“ umgehen,
bitte unterstützen „Sie“ diese Aktion !

Quelle: ENERGIEVOLL

Gelobt seist du, mein Herr, durch unsere Schwester Wasser, gar nützlich ist es und kostbar !
Franz von Assisi 1181/82-1226 Auszug aus seinem Sonnengesang.

 

 

Plakataktion des Gartenbauvereins Burgkirchen, zum Thema Grundwasserverseuchung !

 

Schon in der Vergangenheit hat der Gartenbauverein über die Grundwasserverseuchung  durch achtlos weggeworfene Zigarettenkippen aufmerksam gemacht, leider ohne Erfolg. Durch eine Plakataktion wollen wir jetzt den „VerbRAUCHER“ besonders sensibilisiern.

Weggeworfene Kippen stecken voller Gift. Bis zu 4000 giftige Substanzen enthält ein gebrauchter Zigarettenfilter. Allein Nikotin ist ein extrem schädliches Nervengift, das wertvolle Mikroorganismen zerstört.
Der wasserlösliche Stoff wird bei Regen innerhalb 30 Minuten ausgespült und gelangt so ins Grundwasser.
Im Durchschnitt sind das pro Kippe 2mg Nikotin-bereits ab 0,5mg Nikotin werden Tabakabfälle als gefährlich eingestuft. Eine einzige Zigarettekippe reicht somit aus, um 40 Liter Wasser zu verseuchen.
Zigarettenkippen liegen aber überall, im Rinnstein, unter der Sitzbank, auf Parkplätzen vor den Türen der Banken und Großmärkte sogar auf Kinderspielplätzen ?
Allein in Berlin werden jedes Jahr mehr als 9000 Kinder behandelt, weil sie achtlos liegengelassene Zigaretten-oder Zigarettenkippen verschluckt haben, das sollte uns doch alle wachrütteln.


Quellen: unterwasserwelten, zdf.- wwf.- erste-hilfe-fuer- Kinder.

 

 

 


 

 

 

 

120 Jahre Gartenbauverein e. V. Burgkirchen an der Alz

 Wir dürften der einzige Gartenbauverein sein, der eigenständig eine Kleingartenanlage unterhält. Diese Anlage ist eine soziale Einrichtung, allerdings ist der Gartenbauverein damit an seine Grenzen gelangt. Einerseits die (KGA) mit 83 Pächtern, andererseits der Gartenbauverein (GBV) und seine 349 Mitglieder.
Die Zukunft des Vereins wird sich immer mehr in Richtung Natur und Umwelt entwickeln, gerade deshalb sind wir bemüht, unsere Arbeit auf Nachhaltigkeit und Artenvielfalt auszurichten.
Unsere vielfältigen Maßnahmen aus der Vergangenheit sprechen für sich!
Um den Wasserverbrauch einzuschränken wurden in den Gärten Wasserzähler eingebaut. Da der Anschluss an die Kläranlage unmöglich war, entschieden wir uns für eine Schilfkläranlage, die mit großem Erfolg betrieben wird.
Beim Bundeswettbewerb „Eine Stadt blüht auf“ gemeinsam mit der Gemeinde, bei der Abschlussveranstaltung in Mainz gab es für Burgkirchen eine Bronzemedaille. Begründung für den Verein: Die Integration der Spätaussiedler im Verein ist vorbildlich.
Beteiligung bei den Bewerben des Kreisverbandes und des Landesverbandes.
Wettbewerb der Borromäus Apotheke „10 Cent für keine Tüte“ unser Thema „Wegwerfmentalitäten- Verrottungszeiten“ es wurde ein Schaukasten installiert, gesponsert von Herrn Apotheker Lettl und Schreinerei Baumann.
Ausstellung „Tatort Garten – Ödnis oder Oase“ mit dem Kreisverband, der Gemeinde und dem Bund Naturschutz, Thematik Versteinerung der Gärten,
Gabionen, Schottergärten und ähnliche „Schandtaten“
Beteiligung beim Ferienprogramm mit Umweltthemen, „was wirft man weg“.
Ausrichtung des Führungskräfte Seminar des Landesverbandes im Bürgerzentrum.
Für den (GBV) ein Kraftakt auch in finanzieller Hinsicht (12.000€), das Eschentriebsterben, in der (KGA) Fällung von 14 Eschen, fräsen der Wurzelstöcke auf einer Fläche von 2411 qm, Neuausrichtung der Fläche als Blühwiese, Pflanzung von Bienenfreundlichen Sträuchern und erstellen(Ferienprogramm) einer Wildbienen Nisthilfe, gesponsert von der InfraServ und siehe da, ohne unser Zutun wurde daraus eine der Artenvielfalt gerechte Blühwiese.
Beteiligung beim jährlichem „Rama Dama“ der Gemeinde
Um das Ganze dann abzurunden binden die Frauen des Vereins zum Großen Frauentag, Kräuterbuschen, der Erlös kommt dem Blumenschmuck in der Kirche zu Gute.

 

Gärtner sind  die Einzigen  die wissen  was  ihnen blüht!
(unbekannt)

 

Obstbaumkurs an der „Alten Schule“ Spalierbäume ca. 1925-1928 .

 

Hintergründe:
 

Im Gründungsjahr 1902, hatte Burgkirchen schon 5 Jahre einen Bahnanschluß, sowie eine Postagentur.  Im Jahr 1871 waren es 291 Einwohner. Aber es gab bereits 2 Wirtshäuser, die „Reib“ und das „Niederauerwirtshaus“.
Bürgermeister war Johann Huber, Lehner-Thalhausen, Pfarrer Johann Baptist Falkner und es gab einen äußerst aktiven Lehrer, den Dionys Reible nebenbei Leiter der Postagentur, Organist, Schriftführer bei der Freiwilligen Feuerwehr und ab 1902 Vorstand des neugegründeten Obstbauvereins. Ziel des Vereins war den Anbau von Obstbäumem zu fördern,für Mitglieder Geräte zu beschaffen, wie Leitern, Baumspritzen und Obstpressen. Als 1909 die Schule gebaut wurde, hat der Verein im Schulgarten div. Obstbäume gepflanzt . 1912 hat Hauptmann Dietl bei seinem Anwesen auf 3 Tagwerk, 65 Hoch-Stämme und 70 Pyramidenbäume gepflanzt, eine wahre Muster Obst Plantage. Bei einer Obstbaumzählung hatten die Gemeindeangehörigen, 964 Apfelbäume, 417 Birnbäume, 1511 Zwetschgenbäume,124 Kirschbäume und 39 Bienenstöcke in Besitze.
In den ersten 60 Jahren des Bestehens leitenden diese Vorstände den Verein. 1902-1917 Dionys Reible, 1917-1920 Rat Seyfried, 1920-1927 Josef Mayer
(Wimpasing) 1927-1936 Englbert Auer(Glöckl) 1936-1962 Johann Huber,
1962-1994 Paul Döbler und seit 1994 Franz Eckl.

 

 Daten & Fakten:

Der Gartenbauverein. e.V Burgkirchen a.d. Alz wurde  als „Obstbauverein“  im Jahr 1902 gegründet .
Der Verein hat derzeit 349 Mitglieder, die Mitglieder Entwicklung  negativ.
Neben den eigentlichen Aufgaben eines Gartenbauvereins,
(Öffentlichkeits - Arbeit, Vorträge, Bildungsfahrten)  betreibt der GBV eine eigene Kleingartenanlage am St. Gertrudweg in Gendorf, ebenso eine eigenes Gartenlokal die  sogen. „Ranch“ die verpachtet ist.
Anfangs befand sich die Gartenanlage im Bereich der jetzigen Keltenhalle.
Im Zuge der Umstrukturierung  des Geländes wurde es notwendig
die Gärten  nach Gendorf zu verlegen.
Einige Daten zur Anlage:
Gesamtgröße   ca. 33.500 qm   Pächter 83
Pacht                 0,30 € / qm   Instandhaltungs Pauschale 0, 15 €
Wasser kommt über die öffentliche Wasserversorgung (Trinkwasser)
Abwasser wird über eine Schilfanlage geklärt.
Bauabschnitt    1  Südlicher  Teil
06.03. 1963       Beginn der Rodungsarbeiten
22.09. 1963       Spatenstich
10.10. 1963       Musterplan für Gartenhäuser erstellt durch Manfred Adam
                            Bauamt Gemeinde Burgkirchen a. d. ALz
                            Kosten bei Selbstbau 777,-DM, Schlüsselfertig 1990,.DM
02.09.1967        Einweihung der „Vereinslaube“ (Ranch)
                            Pächter ist das Ehepaar Jänsch
25.09.1967        Bezirksverbandstagung
Bauabschnitt    2   Nördlicher  Teil
Sept. 1968         Erweiterung um 35 Gärten , ermöglicht durch die damaligen
                            „Farbwerke Hoechst“.
1980                   Gerätehalle mit WC-Anlagen erstellt
Mittlerweile sind es 83 Pächter in der Kleingartenanlage (Nord-Süd)

2000 Beteiligung beim Tag der offenen Gartentür
2002 100 Jahre Gartenbauverein e.V. Burgkirchen a.d. Alz
2002  Wildbienennisthilfe im Ferienprogramm, in Grasset errichtet
2004  Außenstrom Verteilung, Chip System in Anlage Nord & Süd errichtet.
1999  Wasserzähler in jeder Parzelle montiert (Wasser sparen)
2006 beschloss der Gemeinderat Burgkirchen die KGA nicht an die  zentrale  Abwasserentsorgung anzuschließen. Vorschlag: eine biologische Reinigungsstufe
2007 Beteiligung mit der Gemeinde beim Bundeswettbewerb“ Unsere Stadt blüht auf“  Ergebnis eine  Bronzemedaille. Begründung der Jury :
„Die Integration der Spätaussiedler im Verein ist vorbildlich“.
2008 Planung  der Pflanzenkläranlage, seit 2010 in Betrieb Ablaufwerte sehr gut.  
2008 & 2010 Beteiligung.  „Auch Gewerbe gestalten unsere Städte und Dörfer“
2011  Beteiligung “Grüne Begegnungs -und Erlebnis(t) träume“
2015  Landeswettbewerb „Unser Friedhof-Ort der Würde, Kultur und Natur“.
mit der Gemeinde. 3.Platz.
2015 Generalsanierung des Gartenlokal Ranch
2017 Tag der offenen Gartentür – Gartenräume  erleben.
2017 Aktion „Wegwerfmentalitäten“ -Verrottungszeiten mit der Apotheke.
2017 beginnend, Beteiligung beim Ferienprogramm mit Themen zur Nachhaltig-
keit und Artenvielfalt (siehe Foto, 2021 wurden Vogelhäus´l gebastelt)
2017-2018 Eschentriebsterben in der KGA, Fällung von 14 Eschen, mit fräsen der Wurzelstöcke „Gesamt Kosten ca.12.000€“
2018 Landesverband Führungskräfte Seminar im Bürgerzentrum
2019 Ausstellung „Tatort Garten“ - „Ödnis oder Oase“ im Bürgerzentrum, mit der Gemeinde, dem Kreisverband und dem Bund Naturschutz.
Lehrfahrten zu den Gartenschauen sowie Vorträge gehören unseren Aktivitäten
Über  10 Jahre pflegten die Frauen des Gartenbauverein öffentliche Anlagen.
2022 neuer erfolgreicher Anlauf „Pflanzentauschbörse“
Soweit ein kurzer Überblick über unsere Geschichte, so dass wir heute nicht ohne Stolz, über unsere Entwicklung, unter der Schirmherrschaft
des 1. Bürgermeisters, Johann Krichenbauer 120 Jahre Gartenbauverein feiern.

 

Die aktuelle Vereinsleitung:

1.Vorsitzender Franz Eckl, 2. Vorsitzender Kevin Kalyciok

Schriftführerin Kestin Huber, Kassiererin Emöke Nagy

Beisitzer: Kathi Utz, Ewald Machl, Ladislaus Funkenhauser.

 

Wir brauchen alle mehr Grün, je bunter, je vielfältiger,

desto schöner. (Ilse Aigner)

 

 



 


 

Blühende Landschaften und Gärten in der Kleingartenanlage

 

Mit der Rodung der erkrankten Eschen entstand auf der großen Wiese mit immerhin 2411 qm, ohne unser zutun ein Biotop.

Im Mittelpunkt eine Nisthilfe mit bienenfreundlichen Sträuchern. Es zeigte sich, dass die Natur sich jedes Jahr aufs Neue immer wieder von selbst entwickelt.
Hier schuf der Gartenbauverein einen äußerst wertvollen Bereich zur Erhaltung der Artenvielfalt.

 

 

 


 

Richtigstellung zu Pflegemaßnahmen im öffentlichen Bereich


Seit einiger Zeit kursieren Veröffentlichungen um die Pflegemaßnahmen beim Christophorus an der Alzbrücke.
Um Licht ins Dunkel zu bringen, hier ein Ausschnitt, aus einem Artikel des Alt-Neuöttinger Anzeiger, der alle Missverständnisse ausräumt, nicht zuletzt aber um die beiden Damen, Frau Greisinger und Frau Eckl in Erinnerung zu rufen, die damals Enormes geleistet haben.

Am 03.02. 2012
konnte man also in der ANA lesen:
Neuer Arbeitskreis „Schönes Burgkirchen“

Dr. Karl Eberl Vorsitzender des Agenda Beirats betonte, dieser neue Arbeitskreis sollte keineswegs in Konkurrenz zu bestehenden Gruppen treten die das gleiche Ziel verfolgen.
Vielmehr gehe es darum in Ergänzung zum Agenda Arbeitskreis „Natur und Umwelt“ und zum Gartenbauverein Burgkirchen weitere Kräfte für die Verschönerung des Ortsbildes zu mobilisieren.
Weiter konnte man in dem Artikel lesen…….
An der Versammlung nahm auch Hilde Greisinger teil, die seit Bestehen der Agenda 21 im Arbeitskreis „Natur und Umwelt“ aktiv ist.
Seit 13 Jahren pflegt sie das Kriegerdenkmal an der Kirche St. Johann, seit dem Jahr 2007 zusammen mit Inge Eckl vom Gartenbauverein.
Hilde Greisinger und Inge Eckl pflegen auch den Planetenweg an der alten Kirche, das Christophorus Umfeld an der Staatsstraße 2107 bei der Alzbrücke.
Soweit der Auszug aus dem Alt -Neuöttinger Anzeiger !
Zur Ergänzung, im Jahr 2018 beendete der Gartenbauverein nach 10 jähriger Pflege seine Aktivitäten rund um den Christophorus.

für den Gartenbauverein
 
Franz Eckl

 

 


 

 

Pflegemaßnahmen des Gartenbauvereins Burgkirchen e.V. im öffentlichen Bereich wurden eingestellt.

 Burgkirchen an der Alz, 11.02.2019

 

 


 

 

 

 


 

 

 

 
 Baumschnittkurse mit Kreisfachberater Clemens Jobst

 

 


 

 

 

 Foto: Eckl Franz

 

Zum "Frauentag" Maria Himmelfahrt werden traditionell Kräuterbuschen

von den "aktiven" Frauen gebunden und zum Kauf angeboten, damit die Kräuterbuschen

nach altem Brauch an diesem Feiertag (15. August) gesegnet werden können.


 

 


 

 

 

 

Adventskranz für das Foyer des Bürgerzentrums Burgkirchen a.d.Alz

 

 


 

 

 

Aktiv hat sich der GBV beteiligt bei der bundesweiten Aktion im Jahr 2007

eine "Stadt blüht auf", Entente Florale, mit der Kleingartenanlage.

Bei dieser Aktion errang die Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz eine Bronzemedaille.

Wobei die Jury die Anlage als ordnungsgemäß einstufte, dabei auch die vorbildliche

Integration von Spätaussiedlern in den Verein überaus positiv bewertete.

Übrigens sind von den 84 Pächtern in der Kleingartenanlage mittlerweile 35 Pächter

Spätaussiedler, das sind rund 1/3 der Pächter.